Genuss-Redakteur Bert Gamerschlag vom Magazin stern schildert den Lesern in seinem Artikel „Das Gold der Olive“ vom 10. Juni 2020 die zwei Seiten des Olivenölmarkts: Supermarkt-Abfülleröle versus Spitzenöle von Produzenten. Es liegen Welten dazwischen. Und die erkennt man nur, indem man Öle verkostet, verkostet und nochmal verkostet. Flaschenetiketten sagen so gut wie nichts aus. Er bat mich ein Trio von drei Olivenölen zusammenzustellen, die die Vielfalt von Spitzenölen aufzeigen. Die positive Resonanz war riesig. Das Set ist mittlerweile leider ausverkauft.

Ich hatte mich für das Tonda-Iblea Olivenöl Primo Bio von einem der bekanntesten sizilianischen Qualitätsproduzenten, Salvatore Cutrera, entschieden. Die regionaltypische Tonda-Iblea Olive besticht durch ihr Aroma nach Strauchtomaten und passt im Sommer herrlich über alle Blattsalate und den Klassiker Caprese (Mozzarella mit Tomate). Einfach in frisches Weißbrot tunken geht natürlich auch immer.

Das zweite Öl im Set ist das aus den Abruzzen stammende sortenreine Intosso-Öl von Tommaso Masciantonios Bio-zertifizierter Landwirtschaft Trappèto di Caprafico. Die autochthone Intosso-Olive war fast vom Aussterben bedroht bis sich mehrere Produzenten zusammengeschlossen haben, um die Olivensorte wieder kommerziell attraktiv zu machen. Heute gewinnen sie aus ihr dank hochmoderner Ölmühlentechnologie eines der aromatischsten Öle aus den Abruzzen. Es duftet herrlich nach frischen Wild- und Wiesenkräutern und passt dank seiner nur dezenten Bitternoten herrlich zu Fischgerichten und Sommersalaten aller Art.

Das Trio komplettiert ein Olivenöl aus meiner zweiten Heimat, der Toskana. Es ist dasGuadangòlo Primus Bio von Filippo Alampi der Fattoria Ramerino. Seine Olivenhaine liegen in den malerischen Hügeln um Florenz. Charakteristische Toskana-Öle aus den regionaltypischen Olivensorten Frantoio, Moraiolo oder auch Leccio del Corno sind intensivfruchtige Öle mit spürbaren Bitternoten und einer pfeffrigen bis peperoncinoartigen Schärfe. Sie sind toller Partner zu kräftigen Speisen wie Grillfleisch, Roastbeef oder Salate mit Hülsenfrüchten wie Kichererbsen oder Linsen.

Wie schreibt Bert Gamerschlag im stern-Artikel so schön?

„Der Sommer beginnt. In die Ferne reisen bleibt schwierig. Aber statt zu reisen kann man sich ja ans Mittelmeer speisen, mit bestem Olivenöl. Das wäre ein Anfang.“

Hier geht's zu Ihrem Stück Mittelmeer